Verhandlung um zu laute Musik bei Skater-Contest vertagt

Akrobatik gab’s beim Skater-Contest 2017 – und Live-Musik, die manchen wohl zu laut war. © Foto: Christina Kirsch

Presseartikel vom aus der Südwest Presse - Ehingen

„ . . . begann der Contest am Samstag eher gemütlich.“ So gemütlich, wie damals in der SÜDWEST PRESSE beschrieben, war der 6. Ehinger Skater Contest im Juli 2017 wohl doch nicht: Jedenfalls haben sich Anlieger offenbar mehrmals über zu laute Musik am ersten Tag der Veranstaltung auf der Anlage im Berkacher Grund beschwert.

Dem heute 32-jährigen Organisator brachte dies einen Bußgeldbescheid über 300 Euro wegen Verstoßes gegen die Umweltschutzverordnung der Stadt Ehingen ein. Dagegen hatte er Einspruch erhoben, der nun einen Verhandlungstermin gestern am Amtsgericht Ehingen zur Folge hatte.

Trotz Aufforderung der Polizei sei die Musiklautstärke nicht reduziert worden, zitierte Richterin Katja Meyer aus den Akten. Dem widersprach der Veranstalter. Man habe die Musik deutlich leiser gedreht, vor allem nach 22 Uhr, sodass sie nur noch in „Zimmerlautstärke“ zu hören gewesen sei. „Bei einer Live-Band?“, fragte die Richterin zweifelnd. Der Veranstalter habe die Dezibel-Werte gemessen und diese hätten unter den in der technischen Anweisung des Landes Baden-Württemberg genannten Werte gelegen, sagte der Betroffene im Gericht.

„Immer wieder“ seien an jenem Sommertag Anrufe eingegangen, dass die Musik zu laut sei, erklärte ein Polizist, der damals in der Zentrale im Ehinger Revier Dienst hatte. Seiner Einschätzung nach werde die Musik durch die Brücke, unter der der Skaterplatz liegt, noch verstärkt und in Richtung Wohngebiet gelenkt. Dadurch hätten sich wohl die Anwohner in ihrer Samstagnachmittagsruhe gestört gefühlt. Die Polizei habe die Veranstalter gebeten, die Lautstärke zurückzunehmen; doch seien weitere Anrufe eingetroffen. Weil Richterin Katja Meyer einen weiteren Polizisten befragen will, der am Abend Dienst hatte, wurde die Verhandlung schließlich vertagt.

Keine Probleme mit Klagen über die Lautstärke habe es im vergangenen Sommer beim 7. Skater Contest gegeben, erklärte der Organisator am Rande der Verhandlung auf Anfrage – obwohl die Musik lauter gewesen sei. „Aber wir haben schon um 22 Uhr aufgehört.“ Die Klagen über zu laute Musik kann auch ein Mitglied des mitveranstaltenden Stadtjugendrings, das den Betroffenen im Gericht begleitete, nicht nachvollziehen. „Vorbeifahrende Autos sind lauter“, das habe ihm ein Anwohner versichert.

Autor: Rainer Schäffold
Quelle: https://www.swp.de/suedw…